Neues Fenster öffnen

Mit dem hier dokumentierten JavaScript-Code kann per Mausklick ein neues Fenster geöffnet werden. Größe, Aussehen und Funktion des Fensters lassen sich nach Wunsch gestalten.

<A HREF=“fenster1.htm“ TARGET=“fenster1″ onclick=“window.open( ‚ ‚ , ‚ fenster1 ‚ , ‚ width=480, height=300, toolbar=no, directories=no, status=no, menubar=no, scrollbars=yes, resizable=yes ‚ )“>Fenster 1 öffnen</A>

Fenster 1 öffnen

Die ganze Befehlssequenz ist als Link ausgelegt und beginnt daher mit der entsprechenden HTML-Anweisung <A HREF= und endet mit </A>.

Selbstredend muß eine HTML-Datei angelegt werden, die Sie natürlich auch anders benennen dürfen als „fenster1.htm“. Hinter TARGET= wird dann der Name des Fensters angegeben. Dieser kann ebenfalls anders lauten als in unserem Beispiel. Bei der Namensgebung sollten Sie sich aber auf Buchstaben (keine Umlaute) und Zahlen beschränken und lediglich den Unterstrich als Sonderzeichen verwenden.

Es folgt die JavaScript-Anweisung zum Öffnen eines Fensters. Bitte beachten Sie, daß innerhalb der beiden Klammern keine doppelte Anführungszeichen, sondern einfache notiert werden. Diese werden durch die Tastenkombination Shift und # realisiert. Um das deutlicher zu machen, habe ich mehrere Leerzeichen eingefügt, die Sie beim Programmieren aber wohl besser weglassen.

In der Klammer taucht dann erneut der Fenstername auf. Dieser muß identisch sein mit dem vorher gewählten. In unserem Beispiel ist das „fenster1“.

Wenn Sie mehrere Verweise mit Fensteraufrufen anbieten, sollten Sie auch unterschiedliche Namen verwenden, also weitermachen z.B. mit „fenster2“, „fenster3“ usw.

Das Aussehen und die Funktionsweise des Fensters wird danach in den Attributen festgelegt. Es gibt noch wesentlich mehr als die hier angegebenen. Ich habe mich auf die Attribute der JavaScript-Version 1.0 beschränkt. Das Script ist also praktisch mit jedem aktuellen Browser lauffähig und sogar mit den meisten älteren.

Die Angaben toolbar=no, directories=no, status=no, menubar=no werden gerne für Popup-Fenster verwendet, weil damit die normalen Menü- und Navigationsleisten des Browsers ausgeschaltet werden.

Sehr wichtig sind natürlich die Größenangaben für das Fenster, die mit width und height in Pixel festgelegt werden. Prozentangaben funktionieren hier nicht. Bedenken Sie beim Testen von Größenangaben, daß nicht jeder User über den Riesenmonitor verfügt, den Sie vielleicht besitzen.

Mit scrollbars=no verhindern Sie, daß die Bildlaufleisten automatisch eingeschaltet werden, wenn der Text oder auch das Bild zu groß für das Fenster sind:

Fenster 2 öffnen

Wir hatten festgestellt, daß auf einer Seite mehrere Fenster geöffnet werden können, wenn die entsprechenden Links (mit den Definitionen für die Fenster) und die Dateien vorhanden sind. Wie geht man nun vor, wenn in einem Fenster selbst solch eine Möglichkeit gegeben sein soll? Nun, dann wird im Quelltext der Fenster-Datei genau wie oben beschrieben der Verweis-Code mit JavaScript eingebaut. Wenn Sie dort neue Fensternamen einführen und weitere HTML-Dateien erstellen, können Sie unzählige Fenster (auch hintereinander) öffnen lassen.

Und wenn nicht immer ein neues Fenster geöffnet, sondern das „alte“ weiter benutzt werden soll? Das geht dann ganz einfach ohne JavaScript mit der HTML-Anweisung, die mit <A HREF= beginnt und mit </A> endet. Diese Links werden aber nur in den Fenster-Dateien verwendet. Für den Aufruf des ersten Fensters wird weiterhin der JavaScript-Code gebraucht. Danach geht es mit normalen Links weiter und es wird praktisch nur noch der Fensterinhalt ausgetauscht. Das würde offensichtlich, wenn nicht die sonst sichtbaren Menü- und Navigationsleisten des Browsers ausgeschaltet wären. Dann könnte man wie gewohnt mit den „Vor“- und „Zurück“-Schaltflächen navigieren. Bedenken Sie aber, daß beim Aufruf weiterer HTML-Dateien bei diesem Vorgehen die ursprünglichen Größenangaben weiter Gültigkeit haben. Das Fenster ändert auch seine Position nicht.

Fenster 3 öffnen

Abschließend möchte ich Sie noch auf die Möglichkeit hinweisen, ein weiteres (ganz normales) Browser-Fenster zu öffnen. Dafür brauchen wir kein JavaScript. Das funktioniert mit dem Attribut TARGET, das wir schon weiter oben kennengelernt haben.

Fenster 4 öffnen

Der Code dafür lautet: <A HREF=“zieldatei.htm“ TARGET=“_blank“>Hinweistext</A>.

Statt des eigentlich vorgesehenen Fensternamens „_blank“ können Sie auch Müsli, Schröder oder sonstwas reinschreiben. Unbekannte Fensternamen öffnet der Browser grundsätzlich in einem eigenen Fenster. Für „zieldatei.htm“ muß der Name einer vorhandenen Datei benannt werden. Es kann aber auch eine (externe) URL in der Form „http://www.homepagename.de“ sein.